test Inhaltsverzeichnis

Guenter Hegele    5. Juni 2017    Kommentare deaktiviert für test Inhaltsverzeichnis

Günter Hegele

 

„Die Reformation geht weiter – gestern, heute, morgen“!

 

 

Ausführliches Inhaltsverzeichnis

 

Inhaltsübersicht…………………………………………………………………………. 5

Einleitung  6

Luthers Reformation ging weiter – auch ohne ihn………………………………………………………. 6
Die Reformation geht heute weiter!……………………………………………………………………………. 6
Die Reformation geht weiter – auch für den Glauben!………………………………………………… 6
Die Reformation geht weiter – weit genug?…………………………………………………………………. 6
Ein reformierter Glaube kann vieles neu interpretieren!…………………………………………….. 7

…. Panta rhei – alles fließt……………………………………………………………………………………………………. 8

……… Was ist mit „Reformation” gemeint?……………………………………………………………………………….. 8

0a. So fing es an – bei uns………………………………………………………………………………………………… 9

…. Der Arbeitskreis „Gottesbild heute”  der Evangelischen Akademikerschaft i.D. (EAiD)…………………………… 9

Von Kernfragen zu Kernsätzen des Glaubens………………………………………………………………………. 10

Die „Reformation geht weiter – auch für den Glauben”……………………………………………………….. 12

Warum „Reformen des Glaubens”?………………………………………………………………………………… 12

Und welche Reaktionen gibt es darauf schon in den Kirchen?………………………………………………… 12

  1. Das Pfingstwunder findet nicht statt. Oder hat es sich nur gut versteckt?………………………………… 13
  2. Rechtzeitig zu Pfingsten kamen die evangelischen aspekte (2/2016)…………………………………….. 15
  3. Um Mitternacht bis zum Beginn des Pfingsttages der Eurovision Song Contest in Stockholm…………. 15
  4. Am Sonntag-Morgen Gottesdienst in der Ortskirche……………………………………………………….. 16
  5. Peter Hahne an Pfingstmontag im ZDF zum Thema „Glaube Glück Krisis Karriere” führte……………… 16
  6. „Die Macht der Päpste” mit Kirchenkritiker Horst Herrmann,………………………………………………. 16
  7. abends 19.30 Uhr im ZDF „Was glaubt ihr denn?” gesehen:………………………………………………. 17
  8. Was habe ich erlebt am langen Pfingst-Wochenende?…………………………………………………….. 17

Zielsetzungen………………………………………………………………………………………………………. 17

Besonderheiten……………………………………………………………………………………………………. 18

Gesucht – gefunden……………………………………………………………………………………………….. 18

  1. „Reformation des Glaubens”?…………………………………………………………………………………. 18

„Die Reformation geht weiter” – im Internet………………………………………………………………………. 20

„Reformation geht weiter” – wo und bei wem?……………………………………………………………………. 21

Mitmachen bei Reformen des Glaubens – allein?…………………………………………………………………. 21

Gemeinsame Beteiligung an reformbereiten Gruppen……………………………………………………………. 21

0b. Die Reformation geht weiter – seit Luther……………………………………………………………………. 22

Reformation – von oben?……………………………………………………………………………………………….. 22

Weiter mit Befreiung von religiösem Zwang……………………………………………………………………….. 23

Freiwillige helfen mit…………………………………………………………………………………………………….. 23

Johannes Bugenhagen treibt die Reformation weiter voran……………………………………………………… 23

Zunahme von Vielfalt im Glauben und in Gemeinschaften……………………………………………………….. 25

Reformation geht weiter – auch in kleinen Gruppen………………………………………………………………….. 26

Die „Remonstranten”……………………………………………………………………………………………………. 26

Ein neues Kapitel Kirchengeschichte: die Preußische Union………………………………………………………. 26

Und wo ist heute etwas zu finden, wo soll gesucht werden?………………………………………………….. 28

Umfragen zeigen jedenfalls eine zunehmende Individualisierung des Glaubens………………………………….. 28

Die Individualisierung des Glaubens kommt auch in Umfrageergebnissen…………………………………….. 28

Dazu gab es am 2014   199 Kommentare……………………………………………………………………….. 29

Erzählen Sie uns von Ihrem Glauben…………………………………………………………………………….. 29

Bayerischer Rundfunk:……………………………………………………………………………………………….. 30

Über diesen Blog…………………………………………………………………………………………………… 30

Mitmachen. 30

Wer setzt sich in den Kirchen  erkennbar für eine Reform des Glaubens ein?……………………………………… 30

Gesellschaft für eine Reform des Glaubens e.V……………………………………………………………………. 31

Der Bund für Freies Christentum…………………………………………………………………………………….. 31

Jörg Dieter Reuß………………………………………………………………………………………………………. 31

Wie kann es konkret zu Reformen des Glaubens kommen?…………………………………………………….. 31

Wachstum des Glaubens – auch „von selbst”……………………………………………………………………… 32

Wo gibt es Neues für den Glauben? Wo trifft man sich?………………………………………………………….. 32

Die Reformation geht weiter – mit uns?……………………………………………………………………………….. 33

  1. Ausstellungsraum 1……………………………………………………………….. 35

Beiträge des EAiD-Arbeitskreises zur Reform des Glaubens…………………………………………………….. 35

  1. a) Den Anfang machten „Kernfragen des Glaubens”…………………………………………………………………. 35

Von Kernfragen zu Kernsätzen des Glaubens………………………………………………………………………. 35

Kernsätze des Glaubens……………………………………………………………………………………………… 35

Kernsätze des Glaubens…………………………………………………………………………………………………. 35

Was glaubst du – noch?……………………………………………………………………………………………… 36

  1. Was Glaube ist……………………………………………………………………………………………………… 36
  2. Glaube und Wissenschaft…………………………………………………………………………………………. 37
  3. Einwirken Gottes auf das Weltgeschehen………………………………………………………………………. 38
  4. Kommunikation mit Gott………………………………………………………………………………………….. 39
  5. Kernsätze zu: Funktionen und Wirkungen des Betens…………………………………………………………. 39
  6. Jesus – wer war und wer ist das?…………………………………………………………………………………. 40
  7. Kirche – Gemeinschaft im Glauben………………………………………………………………………………. 41
  8. Schuld und Sünde………………………………………………………………………………………………….. 42
  9. Auferstehung der Toten, Jüngstes Gericht, Ewiges Leben……………………………………………………… 43
  10. Der andere Gott – damals und heute…………………………………………………………………………… 44

„Die Reformation geht weiter” –  Neues Verständnis des Glaubens im Internet…………………………………… 46

Gesamtdatei der Textsammlung „Die Reformation geht weiter” als Broschüre erhältlich………………….. 46

  1. Ausstellungsaal 2…………………………………………………………………. 47

Kirche im Aufbruch?…………………………………………………………………………………………………….. 47

Reformen in der Kirche für die Lehre……………………………………………………………………………………. 47

Impuls: Reformation und Emanzipation……………………………………………………………………………. 47

Das veränderte Verhältnis zu den Weltreligionen…………………………………………………………………. 47

Säkularisation – Chance und Herausforderung?…………………………………………………………………… 47

Zu einer Studie der VELKD, 2010…………………………………………………………………………………. 47

Drei Ansichten von Säkularität…………………………………………………………………………………… 50

Die Welt und ihre Realität……………………………………………………………………………………………. 53

Möglichkeiten für ein neuzeitliches Glaubensverständnis…………………………………………………….. 59

III. Ausstellungssaal 3……………………………………………………………….. 60

Die Reformation als Medienereignis………………………………………………………………………………… 60

Die Reformation geht weiter – auch mit neuen Formen der Kommunikation…………………………………… 60

Thomas Kaufmann: Erlöste und Verdammte.  Eine Geschichte der Reformation………………………………. 60

Drewermann „Luther wollte mehr.” (Herder, 2016)……………………………………………………………….. 61

Musik  64

Reformation im Advent – wie kommt Neues für den Glauben?……………………………………………….. 64

Musicals, Pop.. 65

Schlager und Popmusik haben vielfach die früher weit verbreitete Volksmusik verdrängt………………… 65

Wie Schlager und Volksmusik beim Glauben helfen…………………………………………………………… 65

Filme   67

Internet 67

Blick über den Zaun ………………………………………………………………………………………………….. 68

Kabarett 68

Karikaturen 69

Neue Möglichkeiten, Luther und der Reformation zu begegnen,………………………………………………… 70

„Der Protestant”………………………………………………………………………………………………………. 70

Zu Heinrich Heines Lutherrezeption…………………………………………………………………………………. 71

Vorbemerkungen………………………………………………………………………………………………….. 71

Schlussbemerkung………………………………………………………………………………………………… 78

  1. Ausstellungssaal 4……………………………………………………………….. 79

Von Gott reden 79

Das Wort „GOTT” bezeichnet wohl den wichtigsten Inhalt des  Glaubens. (nicht nur christlichen)………………. 79

Der Gott des Glaubens hat viele Gesichter…………………………………………………………………………. 80

Kirche ohne Gott?…………………………………………………………………………………………………….. 80

Gott ist online. 81

Befreit Gott von den Gläubigen! Eine Liebeserklärung an Gott………………………………………………………. 83

Im Klappentext ist zu lesen:………………………………………………………………………………………….. 83

Aus dem Vorwort:…………………………………………………………………………………………………….. 83

Trost zu Pfingsten. 85

Anders von Gott reden?………………………………………………………………………………………………… 87

… wie Pfarrer Jörg Dieter Reuß in seinen Predigten:………………………………………………………………. 88

Zitate aus Predigten von Pfarrer Jörg Dieter Reuß…………………………………………………………………. 88

Gott als Schöpfer des Himmels und der Erde………………………………………………………………………. 88

Anderen Angst einjagen?……………………………………………………………………………………………. 89

Unpassende Passionschoräle………………………………………………………………………………………… 89

Ostern: Die Rehabilitation eines Verworfenen…………………………………………………………………….. 91

Die „Meditative Weihnachtspredigt”……………………………………………………………………………….. 92

Anders von Gott reden – aber wie?………………………………………………………………………………….. 92

AUCH in Bildern, Vergleichen, Formeln, Erzählungen, …………………………………………………………….. 92

Gott zwischen Fundamentalismus und Atheismus. von Günter Hegele……………………………………. 93

Was ist mit „glauben” gemeint?…………………………………………………………………………………….. 93

Die Entwicklung des Gottesglaubens……………………………………………………………………………….. 94

Veränderungen beim Gottesbild in der neueren Theologie………………………………………………………. 95

Veränderungen an einzelnen Teilen des Gottesbildes…………………………………………………………….. 96

Unangemessene Gottesbilder……………………………………………………………………………………….. 96

Gleichwertige Gotteserfahrungen auch in nicht-christlichen Religionen:………………………………………… 97

Gott ist immer noch ein von der Welt unterscheidbares Wesen…………………………………………………. 98

Notwendige Abschiede: Gott braucht nicht das Opfer seines Sohnes…………………………………………… 98

Ein und derselbe Gott in den verschiedenen Religionen?…………………………………………………………. 99

Ist Gott „Person”?…………………………………………………………………………………………………….. 99

Für eine non-theistische Theologie………………………………………………………………………………… 100

Namen Gottes variieren entsprechend dem jeweiligen Gottesbild…………………………………………….. 101

Nicht nur theologische Beiträge beachten!…………………………………………………………………….. 102

Stimmen aus der Philosophie…………………………………………………………………………………… 102

Peter Sloterdijk: Du musst dein Leben ändern……………………………………………………………………. 102

Beiträge aus der Physik zum Gottesverständnis?………………………………………………………………… 103

Ein Beitrag aus der Soziologie: Der eigene Gott………………………………………………………………….. 105

Neuro-Theologie…………………………………………………………………………………………………….. 105

Atheismus.. 106

Möglichkeiten der praktischen Auswirkung neuer Gottesvorstellungen………………………………………. 106

Neuere Aussagen über Gott: Reduktion?…………………………………………………………………………. 107

Duales Verständnis Gottes………………………………………………………………………………………. 107

Verschiedene Gottesvorstellungen aufnehmen………………………………………………………………….. 107

Persönliches vorläufiges Fazit……………………………………………………………………………………… 108

Literatur   110

In Bildern Gott reden sehen?………………………………………………………………………………………… 111

  1. Ausstellungssaal 5………………………………………………………………. 112

Neue Interpretationsmöglichkeiten von Glaubensinhalten  in unterschiedlichen Wissensgebieten 112

Quantentheorie als Hintergrund für nontheistisches Gottesverständnis………………………………………. 112

Werner Grau zu Rolf Dietrich Thoma  „Christlicher Glaube in einer mündig gewordenen Welt”…………….. 113

Theologen und Naturwissenschaftler als Partner in der Suche nach Verstehen……………………………. 115

Wie die Quantenphysik die Transzendenz entdeckt…………………………………………………………….. 119

Was die Bibel über unsere Evolution verrät………………………………………………………………………….. 119

Nachhaltigkeit als Perspektive und Aufgabe für den Glauben………………………………………………….. 120

Lebensfreude in ökologischer Verantwortung……………………………………………………………………. 120

Auch in der bildenden Kunst hat sich die Darstellung religiöser Inhalte ……………………………………….. 122

Transzendenz in der Kunst……………………………………………………………………………………………. 122

Was sehen wir in Bildern?……………………………………………………………………………………….. 122

Die Renaissance: „Wiedergeburt” – des Glaubens in der Kunst? “…………………………………………. 123

Werner Grau zu Navid Kermani…………………………………………………………………………………. 126

Kreuzestheologie im Widerstreit…………………………………………………………………………………… 128

Die Reformation geht weiter.  Auch die Reformation Martin Luthers?…………………………………………. 134

  1. Ausstellungssaal 6……………………………………………………………… 136

Texte zu zentralen Themen des Glaubens…………………………………………………………………………. 136

Glauben – was ist das?………………………………………………………………………………………………… 136

Glauben zwischen Absolutheitsdenken und Beliebigkeit………………………………………………………… 136

Spiritualität – der bessere Glauben?………………………………………………………………………………. 137

Sehnsucht nach Spiritualität?………………………………………………………………………………………. 137

Selbstbestimmung, Religion und seelische Heilung………………………………………………………………. 137

  1. Was ist im Leben wirklich wichtig?………………………………………………………………………….. 137

Spiritualität als Kern der Religionen…………………………………………………………………………….. 138

  1. Moderne Lebenssituation und seelische Leiden……………………………………………………………. 138

Der Preis der „freien Selbstbestimmung”……………………………………………………………………… 138

  1. Sehnsucht nach religiöser Orientierung…………………………………………………………………….. 139

Das Christentum erstarrt in religiöser Kultur…………………………………………………………………… 139

  1. Kontaktaufnahme mit dem Wissen der Religion…………………………………………………………… 139
  2. Eine neue Sicht auf das Leben……………………………………………………………………………….. 140

Mangalwadi Vishal: Das Buch der Mitte……………………………………………………………………………… 141

Wie wir wurden, was wir sind…………………………………………………………………………………… 141

Glaubenssätze. Ein kritischer Katechismus. von Gerd Theißen…………………………………………………….. 145

Auf dem Umschlag steht:…………………………………………………………………………………………… 145

Muss man von Gott in neuen Formeln sprechen?……………………………………………………………….. 146

Jesus Gottes Sohn?………………………………………………………………………………………………….. 147

Aus den „Kernsätzen des Glaubens!”……………………………………………………………………………… 147

Thesen zum Sühnetod Jesu und zum Abendmahl……………………………………………………………….. 147

Jesus hielt nichts von stellvertretender Sühne………………………………………………………………… 147

Der ursprüngliche Sinn des Abendmahls (bzw. der Eucharistie)………………………………………………… 150

Liturgischer Anfang der Abendmahlsfeier:……………………………………………………………………….. 151

Geist, Heiliger. 153

Gott ist Geist – Wie die Bibel unsere Gottesbilder verändert…………………………………………………….. 153

Gotteswort als Menschenwort – oder: Die „Fleischwerdungˮ des Geistes…………………………………….. 153

Gottes Geist – „heilig”?……………………………………………………………………………………………… 154

Stolpersteine für die „Dreifaltigkeit” von Klaus Schmidt, Köln……………………………………………………… 154

Die Trinitätslehre – Abschied vom Monotheismus?……………………………………………………………… 155

Fehlanzeige im Neuen Testament……………………………………………………………………………… 155

Die Christologie – eine trinitarische Vorstufe………………………………………………………………….. 156

Die Entfaltung der Lehre von der „Dreifaltigkeit” Gottes…………………………………………………….. 157

Der Sieg des Trinitarismus………………………………………………………………………………………. 157

Die Verfolgung der Antitrinitarier……………………………………………………………………………….. 158

Besungenes „Geheimnis” und beschworene Gemeinsamkeit………………………………………………. 159

Entzauberte Glaubensbekenntnisse……………………………………………………………………………. 160

Zwischen Klartext und Nebelkerzen……………………………………………………………………………. 161

Trinitatis – das Dreifaltigkeitsfest………………………………………………………………………………. 162

„Ungläubiges Staunen”………………………………………………………………………………………….. 162

Jesus aus jüdischer Sicht und Erkenntnis………………………………………………………………………. 163

Das „Vater unser” in Hessen……………………………………………………………………………………. 164

Der Gekreuzigte – erschienen und auferweckt………………………………………………………………… 165

Liebe ohne Gewalt – „Gott braucht kein Sühnopfer”…………………………………………………………. 165

Die Wertschätzung Jesu im Islam………………………………………………………………………………. 167

Interreligiöse Weihnachtslieder – Zustimmung und Widerspruch…………………………………………… 168

Jesus: Der „Sohn der Maria” – und „Gottes Sohn”?………………………………………………………………. 168

Irritierende Quellen – die ungeklärte Vaterschaft…………………………………………………………….. 169

Ein Soldat namens Panthera ……………………………………………………………………………………. 169

Von der „reinen Magd” zur „Gottesmutter”…………………………………………………………………… 170

Distanz und Nähe in jüdischen Stimmen Martin Buber Schalom Ben-Chorin……………………………….. 171

Intellektuelle Redlichkeit und kirchliche Wirklichkeit…………………………………………………………. 171

Transzendenz: 172

Die Überwindung des materialistisch-monistischen Denkens…………………………………………………… 172

Transzendenz in Bildern…………………………………………………………………………………………….. 173

Bilder als Fenster zur Transzendenz  und Ausdruck für neue Glaubenssicht……………………………… 175

Zentrale Gedanken:…………………………………………………………………………………………………. 175

Gethsemane… 176

Gefangennahme…………………………………………………………………………………………………….. 177

Krönung 178

Christus vor Pilatus………………………………………………………………………………………………….. 178

Ecce homo. 179

Kreuztragung… 180

Kreuzigung. 180

Die Bibel – Gottes Wort?……………………………………………………………………………………………….. 181

Die Bibel ist nicht „Gottes Wort” im eigentlichen Sinne,…………………………………………………………. 181

Die Bibel ist nicht mehr einzige Glaubensquelle………………………………………………………………….. 181

Carel van Schalk & Kai Michel: „Das Tagebuch der Menschheit”………………………………………………. 181

Mehr als Gottes Wort……………………………………………………………………………………………. 182

Der größte Fehler in der Geschichte der Menschheit…………………………………………………………. 184

Unser Weg durch die Bibel………………………………………………………………………………………. 186

Schuld, Sünde, Vergebung…………………………………………………………………………………………….. 189

Vergessen, aber nicht vergeben…………………………………………………………………………………… 190

Sünde ist ein Beziehungsbegriff………………………………………………………………………………… 190

2011: Zweifel – Salz des Glaubens…………………………………………………………………………………… 191

Segen – was ist das?…………………………………………………………………………………………………… 193

VII. Ausstellungsaal 7……………………………………………………………… 194

Neue Themen – neu auch für den Glauben……………………………………………………………………….. 194

Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon –  mit Prof. Dr. Franz Segbers, Frankfurt/M……………….. 196

Zu Nachhaltigkeit. 198

Lebensfreude in ökologischer Verantwortung……………………………………………………………………. 198

Migration und Integration……………………………………………………………………………………………… 199

„Wenn das Fremde kommt…” Was kann ich gewinnen?  Was fürchte ich zu verlieren?……………………. 199

Es muss nicht immer wie immer sein: im Gottesdienst………………………………………………………….. 201

Ein Vorschlag zum Feiern des Gottesdienstes von Dr. Vidal…………………………………………………. 201

Matthias Kroeger:  Wie gestaltet man konkret einen non-theistisch  verstandenen Gottesdienst…………….. 203

Löwensteiner Berichte………………………………………………………………………………………………….. 213

1993: “Ich versteh’ das nicht mit dem Kreuz”: Ermutigung zum Leben?………………………………………. 213

1997: Segnen und Segen…………………………………………………………………………………………… 215

1998: Identität und Veränderung: Lernen mit Gott………………………………………………………………. 217

2005: Woher weiß ich, was ich glauben kann?…………………………………………………………………… 219

2006: Gott vertrauen – mit Kindern über den Glauben sprechen……………………………………………….. 220

VIII. Ausstellungssaal 8……………………………………………………………. 222

Neues für den Glauben in der Praxis……………………………………………………………………………….. 222

12 Beispiele für Reformversuche in der Praxis……………………………………………………………………….. 222

  1. Schuld zugeben? Um Gottes willen! Wort zum Sonntag…………………………………………………………. 223

Zum „Wort zum Sonntag” von Ulrich Haag (UH) am 14.01.2012………………………………………………. 225

  1. Glaube ist Geschenk – wie ist es anzunehmen? (Andacht)……………………………………………………… 227
  2. Gott ist ewig – aber er ändert sich auch……………………………………………………………………………. 231
  3. Wer glaubt hört auf mit Angeben (2 Andachten)…………………………………………………………………. 233

Hört auf mit Angeben!………………………………………………………………………………………………. 233

Andacht zum Sonntag Septuagesimae Evangelischer Kirchenbote 6/2012…………………………………… 234

  1. Der andere Gott – damals und heute Predigt……………………………………………………………………… 237
  2. Darf’s ein bisschen mehr sein? Wort zum Sonntag 21.01.2012………………………………………………… 242
  3. Sehen was gezeigt wird. Andacht………………………………………………………………………………….. 243
  4. Hoffnung über den Tod hinaus……………………………………………………………………………………… 245

Die Auferstehung der Toten und das ewige Leben………………………………………………………………. 245

Hoffnung über den Tod hinaus: warum eigentlich?……………………………………………………………… 246

  1. Die Jenseits-Hoffnung in Religionen und Philosophien…………………………………………………….. 246
  2. … und dagegen die Beschränkung auf das Diesseits……………………………………………………… 246
  3. Impulse zur größeren Hoffnung: Leben als Stückwerk……………………………………………………. 247
  4. Hoffnung für Leidende und Entrechtete…………………………………………………………………….. 247
  5. Der lebendige Gott als Grund der Hoffnung………………………………………………………………… 247
  6. Christi Auferstehung: Hoffnung erweitert und entschränkt……………………………………………….. 248

Worauf wir hoffen dürfen…………………………………………………………………………………………… 249

  1. Bilderverbot und Bilderhilfe…………………………………………………………………………………… 249
  2. Ewiges Leben hat schon begonnen………………………………………………………………………….. 250
  3. Kommunikation/ Gemeinschaft als Ziel: mit Gott, mit Christus im Leben……………………………….. 250
  4. In Ewigkeit Liebe………………………………………………………………………………………………. 251
  5. Ruhen und Wirken…………………………………………………………………………………………….. 251
  6. Im Einklang mit dem Ganzen: Das himmlische Lob……………………………………………………….. 251
  7. Das Jüngste Gericht – immer geöffnet…………………………………………………………………………….. 252

Das Jüngste Gericht – die größere Wirklichkeit……………………………………………………………….. 252

Gott im „Himmelreich” und auf dem „Feld”…………………………………………………………………… 255

Das Gleichnis vom Feld………………………………………………………………………………………….. 255

Unser Trost ist, dass Gott seine Macht in einem zerrissenen Umfeld beweisen kann…………………….. 258

Unsere Ermutigung ist, dass Umkehr möglich ist……………………………………………………………… 258

Unsere Vergewisserung ist: Gott wirkt beständig fort………………………………………………………… 258

Unsere Befreiung ist, dass wir außerhalb der uns vorgegebenen Lebensumstände existieren ………….. 258

  1. Gott als Kraft.. 260

Gottes Wirken in der Welt – als Kraft auch in den Schwachen………………………………………………….. 260

  1. Auferstehung damals und heute…………………………………………………………………………………. 262
  2. Meditation zu Ostern von Werner Grau…………………………………………………………………………. 262
  3. Ausstellungssaal 9……………………………………………………………… 265

Welche Zukunft hat der Glaube?…………………………………………………………………………………… 265

Wohin / darf / soll / wird es mit dem Glauben gehen?……………………………………………………………… 266

Reform des Glaubens nicht organisierbar?……………………………………………………………………….. 266

Norbert Scholl hält es für notwendig, eine Reform der (röm.) Theologie in die Wege zu leiten…………… 266

Neues für den Glauben – wo liegen die Grenzen!?………………………………………………………………….. 267

Zusammen glauben – nicht nur nebeneinander…………………………………………………………………….. 268

Theißen, Gerd: Glaubenssätze. Ein kritischer Katechismus…………………………………………………………. 269

Auf dem Umschlag steht:…………………………………………………………………………………………… 269

Muss man von Gott in neuen Formeln sprechen?……………………………………………………………….. 270

Literaturliste 271

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Herausgeber: Günter Hegele,

Vorsitzender des Arbeitskreises „Gottesbild heute”

der Evangelischen Akademikerschaft in Deutschland

 

Ein Beitrag des EAiD-Arbeitskreises „Gottesbild heute”

zum Reformationsgedenken 2017

für die Mitglieder der Evangelischen Akademikerschaft i.D.

 

ISBN 978-3-946031-05-5

Download auf www.die-reformation-geht-weiter.de

Gedruckte Version: verlag.macholdt.de