Buchvorstellung

Guenter Hegele    7. Juni 2017    Kommentare deaktiviert für Buchvorstellung

Reformation geht weiter –
gestern, heute, morgen

Ein Projekt der Evangelischen Akademikerschaft i.D.
Prof. Günter Hegele, Vorsitzender des EAiD-Arbeitskreises „Gottesbild heute“

Willkommen in der Ausstellung

Zugegeben: eine virtuelle Ausstellung ist etwas ungewöhnlich, entspricht aber den neuen Kommunikationsmöglichkeiten, die wir als digitale Datei und mit dem Printmedium nutzen. Sie können das Buch zum Lesen einzelner Texte nutzen und in der Datei nach Themen suchen und diese selbst bearbeiten und ausdrucken. Und noch vieles andere mehr…..

Liebe Besucher,
während die zahlreichen Veranstaltungen und Feiern zum 500.Jubiläum der Reformation nach einer 10-jährigen Anlaufzeit Ende Oktober in diesem Jahr zu Ende gehen werden, gibt es für die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland e.V. eine Verlängerung. Die Mitgliederversammlung des der evangelischen Kirche nahestehenden Vereins mit dem Motto „Glauben – Denken – Handeln“ hat ihren Landesverbänden empfohlen, das Thema „Die Reformation geht weiter…“ in ihren Veranstaltungen fortzuführen. Dabei soll es hauptsächlich um die Frage gehen, wie sich die Reformation auch in Veränderungen und Aktualisierungen des Glaubens ausgewirkt hat, sich zunehmend in der Gegenwart zeigt und in Zukunft zu erwarten ist.

Einschlägige Texte hierzu wurden von den für unterschiedliche Berufe ausgebildeten Mitgliedern des EAiD-Arbeitskreises „Gottesbild heute“ bis zum 1.6.2017 in der Internet-blogsite – „Die Reformation geht weiter – auch für den Glauben“ gesammelt. Es kamen zahlreiche Beiträge von außerhalb des engeren kirchlichen Bereichs, auch solche von den Mitgliedern des Arbeitskreises.

Eine Auswahl und Zusammenfassung des Inhalts der blogsite wird seit 1.6.2017 kostenlos zum Lesen, Kopieren und Ausdrucken (auch im Copyshop) angeboten und ist mit dem Titel „Die Reformation geht weiter – gestern, heute, morgen“ als Buch erschienen.

Das Besondere daran ist in den Kriterien für die Auswahl des Inhalts der blogsite und des Buches enthalten. Die vier wichtigsten waren und sind für uns:

  • Ein neuer Ausdruck für den Glauben ist möglich, ohne den überlieferten zu diskreditieren.
  • Verschiedene Glaubensauffassungen sind nebeneinander in Gemeinschaften und gleichzeitig bei Individuen möglich (z.B. Gott als Person vorgestellt und abstrakt, als „alles bestimmende Wirklichkeit“).
  • Der Freiraum für neues Verständnis des Glaubens ist größer als zurzeit von Kirchengemeinschaften und in religiöser Praxis in Anspruch genommen wird.
  • Ein evangelisches Verständnis von Pluralität sieht Verschiedenheit von Glaubensinhalten und Überzeugungen nicht als notwendiges Übel an, sondern versteht es als Chance und Reichtum – allerdings auch als Herausforderung.

Bei der Auswahl der Kategorien für die Zuordnung der Texte und bei der Formulierung der Überschriften wurde uns klar, dass die Abgrenzung gegenüber Glaubensweisen, die nicht mehr als zum Christentum gehörig angesehen werden können, von einzelnen Autoren und Gruppen nicht geleistet werden kann und jeder Versuch, dazu Übereinstimmung mit anderen Gemeinschaften zu erreichen, schwerlich Erfolg haben wird. Uns ging es aber darum, auch theologisch und religiös Distanzierte an der Suche nach weiterführenden Entwicklungen des Glaubens zu beteiligen und ihre Beiträge dazu ernstzunehmen.

Die zur Veröffentlichung ausgewählten Texte wurden in der Form einer virtuellen Ausstellung mit 10 Räumen angeordnet, u.a. zu folgenden Themenbereichen:

  • Ausstellungssaal II:     Kirche im Aufbruch?
  • Ausstellungssaal III:    Anders von Gott reden?
  • Ausstellungssaal V:     Neue Interpretationsmöglichkeiten von Glaubensinhalten
  • in unterschiedlichen Wissensgebieten
  • Ausstellungssaal VI.    Texte zu zentralen Themen des Glaubens
  • Ausstellungssaal VII.   Neue Themen –  neu auch für den Glauben
  • Ausstellungssaal IX.    Neues für den Glauben in der Praxis
  • Ausstellungssaal X:     Welche Zukunft hat der Glaube?

Wahrscheinlich ist es am besten, in den vielen unterschiedlichen Veränderungen des Glaubens einen Prozess der Evolution zu sehen, an dem sich von verschiedenen Orten und Positionen aus Beteiligungen an den neuen Möglichkeiten eröffnen.

Es kann sich aber auch das Paulus-Wort „Prüfet alles, das Beste behaltet“ bewähren. Alte Gegensätze werden überwunden, wenn wir zu mehr Offenheit und Toleranz mit Anders-Denkenden finden – und wir dann zwar weniger, das aber intensiver glauben. „Radikal lieben“ nennt das der EKD-Ratsvorsitzende Bedford-Strohm in seinem neuen Buch mit diesem Titel. Ein wenig dazu beitragen, dass das anfängt zu gelingen, wollen wir auch mit unserem Projekt „Die Reformation geht weiter“.

Mit besten Grüßen

Günter Hegele

Reformation geht weiter – gestern, heute, morgen
Herausgeber: Günter Hegele,
Vorsitzender des EAiD-Arbeitskreises „Gottesbild heute“
Ein Beitrag des EAiD-Arbeitskreises „Gottesbild heute“ zum Reformationsgedenken 2017 für die Mitglieder der Evangelischen Akademikerschaft i.D.

Download: Die-Reformation-geht-weiter PDF-Datei (8 MB)
Download: Die-Reformation-geht-weiter Word-docx-Datei (9 MB)
Download: Ausführliches Inhaltsverzeichnis PDF-Datei (106 kb)

Druckversion 280 Seiten, Format A4, Softcover
ISBN: 978-3-946031-05-5  Preis: 19,80 € verlag@macholdt.de
Bestellung: Stiftungsbuchhandlung Hirschler,
http://www.buchhandlung.hirschler@singstiftung.de